Spieltherapie

Was ist Therapeutisches Puppenspiel?

Das therapeutische Puppenspiel ist eine spielerische Behandlungsmethode, die besonders für Kinder im magischen Alter von 3 bis 11 Jahren geeignet ist.
Es geht um das seelische Gleichgewicht des Kindes, welches aus der Balance geraten ist.
Der Methode liegen Erkenntnisse der analytischen Psychotherapie nach C.G. Jung zugrunde.
Käthy Wüthrich formte das therapeutische Puppenspiel mit diesem Wissen, speziell um die Kinderseelen zu verstehen und zu unterstützen.
Es ist eine kreative, schöpferische Arbeit die besonders der Seelenheilung dient und viel Freude und Entlastung bringt.

Für wen und wann?

Wenn das Kind aus der seelischen Balance geraten ist, ist das therapeutische Spiel mit Puppen eine wirkungsvolle und zauberhafte Methode, das Kind wieder in sein Gleichgewicht zu begleiten.

Gründe, die das seelische Gleichgewicht ins Wanken bringen können, sind möglicherweise:

• Trennung, Krankenhausaufenthalt, Schulschwierigkeiten, Umzug,
Tod geliebter Personen…
• körperliche chronische Erkrankungen, wie z.B. Asthma, Migräne,
Hauterkrankungen, Ernährungskrankheiten…
• Seelische Belastungen wie, Wut, Ängste, Trauer, Anspannung…
• Auffälligkeiten im Verhalten die kürzlich oder bereits länger bestehen,
wie Aggression, Schüchternheit, Konzentrationsmangel…

Puppenspieltherapie PuppenspieltherapiePuppenspieltherapue

Warum?

Gefühle in Worte zu fassen, ist nicht leicht, und besonders nicht in einer Welt, die für ihre Kinder wenig Raum und Zeit zu haben scheint. Doch die Emotionen sind da und arbeiten im Inneren.

Unterdrückte Anteile nehmen einen immer größeren Raum ein und stören das seelische Gleichgewicht des Kindes.

In der therapeutischen Arbeit mit Puppen ist die Möglichkeit geboten, sich in Symbolsprache auszudrücken.

Da wo sich das Herz öffnet, sind Worte so manchmal überflüssig.
Selten sind es die Worte, die tiefe, vertrauensvolle Verbindungen herstellen. Kinder haben oft einen natürlichen Zugang zu ihrer inneren Welt.
Der erkrankte, unbewusste Teil kann an die Oberfläche.
So wird zum Beispiel die Aggression, welche bisher das Kind beherrschte, in Gestalt der Puppe als Hexe oder Wolf, gesehen und, selbst in die Hand genommen.

Wie funktioniert das therapeutische Puppenspiel?

Für das therapeutische Puppenspiel wählt sich das Kind die Puppen selbst aus, ebenso die Requisiten. Auch die Gestaltung der Bühne wird geformt durch die momentanen Bedürfnisse des Kindes. Während des gesamten Stücks ist das Kind der Regisseur. Der Therapeut fragt, wen er spielen soll, wie die Stimme der gewählten Puppe sein soll, und setzt gegebenenfalls Impulse.

Die Puppen stehen meist für Archetypen, in die das Kind eintaucht, spontan – intuitiv, durch seine aktuelle Situation geleitet.

Durch eine einfache Technik, ist es dem Kind möglich seine eigene Puppe zu modellieren, welches ein großes Erfolgserlebnis bedeutet und somit das Selbstwertgefühl stärkt.
Durch das benutzen der Feinmotorik, und Auge-Hand-Koordination, stellt es ein gutes Training für die Gehirnhälften dar.

Im Spiel kann die Puppe für alles eingesetzt werden, was probiert werden will oder nacherlebt werden muss, oder angeschaut werden darf.

Requisiten sind die Handlungsträger der Geschichte und geben einen Impuls im Spiel.
Das Tier steht für die spezifischen Instinkte.

Das Kind hat die Möglichkeit im geschützten Raum, seine Lösungen selbst zu entdecken, d. h. es entwickelt selbständig Fähigkeiten sich in seinem Leben zurechtzufinden.
Der Therapeut bietet keine fertigen Schablonen, sondern gibt Anstöße und Hilfen, die Gefühle, Gedanken und Empfindungen von der inneren Bühne des Kindes, auf eine äußere Bühne im Spiel zu bringen.
Das Kind kann im Wirken und Ausprobieren, mit seinen, ihm zur Verfügung stehenden Fähigkeiten, wie der Bildersprache, das Anwenden von Symbolen, und das Gestalten von Puppen und Requisiten, an seiner aktuellen Situation wachsen.

In dieser Therapieform werden unterstützend
der Sonnentest (nach Andreas Iten),
wie Volksmärchen,
das Malen,
aktive Imaginationen,
und Spiele
angewendet.

Puppenspieltherapue Puppenspieltherapue Puppenspieltherapue

 

Elternarbeit im therapeutischen Puppenspiel

Elternarbeit ist ein bedeutungsvoller Aspekt im therapeutischen Puppenspiel.

Nach der ca. 6. Therapiestunde folgt ein Termin für die Eltern. Da Kinder und Eltern (bzw. Zusammenlebende) sich im Alltag in einem System befinden, ist es wichtig, alle Beteiligten in den Heilungsprozess des Kindes unterstützend mit einzubeziehen.
Regelmäßige Elterngespräche und Telefonate sind daher sehr wirkungsvoll.

Kosten für eine Stunde betragen 40 Euro.

Je nach Bedarf, kombiniere ich, die Klassische Homöopathie mit dem therapeutischen Puppenspiel. Die Verbindung dieser zwei Therapieformen eignet sich besonders bei chronischen Erkrankungen, da das Kind einen Heilungsreiz für seine Lebensenergie bekommt und zusätzlich aktiv an dem Prozess beteiligt wird.


Kurse:

Rund um das Thema des therapeutischen Figurentheaters biete ich drei unterschiedliche Kurse an.

Kreativkurs: Figuren modellieren

Schöpfe deine eigene Figur.
Dieser ca. vierstündige Kurs wird mit kleinen wirkungsvollen Ritualen untermalt und so zu einem ganzheitlichen Erlebnis.

Im ersten Teil wählen wir eine Figur aus und lassen uns durch eine Imaginationsreise inspirieren.

Wir werden die nötigen Techniken besprechen, das Material zuschneiden, die Masse anfertigen und die Figur modellieren.
Im zweiten Teil nähen wir Kleider, erfinden wir Haare, bemalen die Köpfe und beleben sie durch einen Zauber. Die Kursdauer beträgt ca. 4 Stunden.
Die Kosten (inkl. Material und kleiner Verpflegung) sind: 35.- Euro

Anmeldung: Kontaktformular

Einblicke in das therapeutische Puppenspiel

Inhalte:

• theoretische Einführung
• Imaginationsreise nach C.G. Jung zur Aktivierung der inneren Bilder
• Schöpferisches Gestalten, Symbole erkennen
• Figuren schöpfen mit kleinen wirkungsvollen Ritualen
• Märchen und ihre Bedeutung, Symbole individuell und kollektiv verstehen lernen
• Kennenlernen des therapeutischen Puppenspiels der dynamischen Drei, nach Käthy Wüthrich

Kursdauer: 3 Tage à 4 Stunden
Kosten: 110 Euro, inkl. Material und kleiner Verpflegung

Anmeldung: Kontaktformular

Magie des Puppenspiels für Eltern und Erwachsene

Freude und Selbsterfahrung
In diesem Kurs werden wir mit unseren inneren Schätzen experimentieren und spielen.
Viel zu oft ist dieser kreative Anteil im Alltagsstress verborgen.
Doch ist es wichtig diesen Schatz zu bergen um ein glückliches, ausgeglichenes und gesundes Leben zu führen.

Außerdem bietet uns das Theaterspiel mit den Handpuppen, die Möglichkeit in unbewusste doch aktive Teile von uns aus der Tiefe ins Bewusstsein zuholen.
Dunkle Flecken oder Muster, die uns event. schon lange begleiten werden deutlich erlebt und gesehen. Hier fängt die Möglichkeit an, alte destruktive Muster zu verstehen und aufzulösen oder sie positiv zu verändern.

Die Magie des Theaters bringt große Freude und hilft uns innerlich zu wachsen, da es eine ganzheitliche Herangehensweise bietet.
Der Körper, die Stimme, die emotionalen Anteile, wie und auch der rationale Teil werden verbunden.
Wir werden einen großen Einblick in die Welt der Kinder bekommen, (die Welt unseres eigenen inneren Kindes), wie sie die Welt der Magie erleben, genauso wie sie die Erde der Erwachsenen empfinden.

Dadurch wächst unser Mitgefühl und vertieft unser Sein im Umgang mit Kindern.

Wir werden viel über Märchen und ihre kollektiven Symbole erfahren und deren Wirkung erleben.

Zeit: 1x wöchentlich je 2 Std. (8 Einheiten)

Kosten:
pro Einheit 15.- (120.- insg.)

Wochenendkurs: 4x je samstags à 4 Std. (120.-)

Telefonische Anmeldung oder über das Kontaktformular

Kommentare sind geschlossen.